Es ist seit langem bekannt, dass die Kunsttheorie der Fruhen Neuzeit auf rhetorischen Grundlagen fusste. Wie Borinsky, Spencer, Bialostocki, Baxandall, Summers, Warncke und weitere Autoren dargelegt haben, machten die humanistischen Kunstliteraten gemass des Horazschen Diktums "ut pictura poesis" und eines sprachanalogen Bildverstandnisses zahlreiche terminologische und gedankliche Anleihen bei der antiken Rhetorik und verglichen immer wieder den Maler mit dem Redner und dem Dichter. Ist die rhetorische Fundierung der fruhneuzeitlichen Theorie der Malerei weitgehend aufgearbeitet worden, so blieb gleichwohl fraglich, welche Relevanz sie fur die kunstlerische Praxis hatte, da man rhetorische Merkmale an Gemalden bisher nur punktuell nachweisen konnte. Von diesem Forschungsstand ausgehend, sucht der Autor die rhetorische Instrumentierung des Historienbildes des 16. und 17. Jahrhunderts zu belegen. Brassat behandelt in seiner perspektivischen Studie rhetorische Gestaltungsmerkmale und Verfahrensweisen in Werken von Raffael, Vasari, Salviati, Tintoretto, Rubens, Velazquez, Le Brun u.a. und erprobt damit erstmalig auf dem Terrain der Kunstgeschichte das Paradigma der Rhetorik in der "longue duree.""

Achtung, wir hosten die PDF-Datei des Buches Das Historienbild im Zeitalter der Eloquenz nicht selbst bei masktobe.getvpsnow.com. Wenn Sie eine PDF- Ausführung des Buches Das Historienbild im Zeitalter der Eloquenz von von Autor Wolfgang Brassat erhalten möchten, fordern Sie diese bitte von unserem Partnerserver an. Über den roten Download-Button gelangen Sie zu unserer Partner-Website, die die Datei hostet. Hinweis: Möglicherweise müssen Sie sich registrieren, bevor Sie die Datei herunterladen können.

Download

Registrierung benötigt

Primärer Link